Tickets

Wählen Sie einen Event

Vorstellungsdetails

Vorstellungsbeginn:
Siehe Vorstellungsübersicht

Dauer: ca. 1h 20min (keine Pause)

Sprache: Deutsch

 

 

Ticketkauf

Ticketcorner ist unser offizieller Ticket-Partner.

Kaufen Sie keine Tickets im Zweitmarkt auf anderen Plattformen (wie z.B. Viagogo, Vienna Ticket Office usw.)!

 

Öffnungszeiten

Theater | Theaterkasse | Barbetrieb:
1h vor Vorstellung

Saal: 30min vor Vorstellung

  • ca. 1h 20min (keine Pause)
  • Deutsch
Schweizer Tournee November - Dezember 2023

Eine kriminell schöne Liebesgeschichte

Der Jahrhundertfälscher

Wie Helene und Wolfgang Beltracchi die Kunstwelt narrten – eine kriminell schöne Liebesgeschichte

Das geniale Künstler- und Fälscherpaar hat nicht nur jahrelang die gesamte Kunstwelt erfolgreich hinters Licht geführt und um Millionen geprellt, sondern wuchs nach dem Auffliegen dieses Husarenstückes und der nachfolgenden jahrelangen Inhaftierung in ihrer Liebe noch inniger zusammen. Die beiden sind in jeder Hinsicht aussergewöhnlich – angefangen beim ‘genetischen Defekt’, der Wolfgang Beltracchi befähigt, in die Zeitepoche und Art eines jeden beliebigen Künstlers einzutauchen, über ihre erste Begegnung, ihr gegenseitiges, bedingungsloses Engagement, das Täuschen und Entlarven eines selbstgefälligen Kunstmarktes, ihre dramatische Verhaftung und anschliessende Inhaftierung bis hin zu ihrem Wiedereintauchen in die Kunstwelt als Künstler unter eigenem Namen.

 

 

 

Ein spannender Abend mit Geschichten aus ihrem Leben und Briefen, die sich die Beltracchis während ihrer Inhaftierung geschrieben haben – einen Steinwurf voneinander entfernt, aber ohne sich zu sehen.

Das fesselnde und amüsante Bühnenprogramm mit Stefan Gubser und Mona Petri dokumentiert das wahnwitzige Leben und die kriminell schöne Liebesgeschichte vom weltweit berühmten Beltracchi-Paar. Untermalt wird das Wortspektakel mit Bildern von Beltracchi. Heute noch hängen gefälschte Bilder von Wolfgang Beltracchi in internationalen Kunstmuseen.

Dramaturgie: Domenico Blass

Regie: Michael Steiner